Medienmitteilung 07.04.2017

Reduktion des Fischbestandes im Zervreilasee

An der Stauanlage Zervreila werden ab diesem Jahr bis 2019 Sanierungsarbeiten durchgeführt. Der Grundablass und Dotierauslass, zwei sicherheitsrelevante Einrichtungen der Staumauer, müssen umfassend saniert werden. Das Projekt wurde im vergangenen März von der Regierung genehmigt.  Damit diese Arbeiten durchgeführt werden können, ist 2018 eine Seeabsenkung auf ein minimales Volumen geplant. Es ist davon auszugehen, dass das verbleibende Restvolumen des Stausees grösstenteils mit Sedimenten aufgefüllt wird. Der Lebensraum der Fische ist während dieser 2-monatigen Phase stark eingeschränkt. Das Amt für Jagd und Fischerei hat die Situation in Zusammenarbeit mit KWZ und einem spezialisierten Büro für Umweltfragen eingehend analysiert. Eine Reduktion des Fischbestandes durch eine Netzbefischung ist, neben der Einstellung des Fischbesatzes und der Lockerung der Fangvorschriften, notwendig.

Ganze Medienmitteilung zum Download als pdf [115 KB]